Beobachtungsstandorte

Görlitz (Garage)

Hier teste ich zumeist nur den Aufbau und die grundsätzliche Bedienung der Ausrüstung. Nach Norden hin kann ich gerade noch so den Polarstern sehen. Östlich und westlich steht in ca. 50 m Entfernung jeweils eine recht hohe Straßenlaterne. Der südliche Blick ist flankiert von Bäumen und Sträuchern. Im Kleinen Bären sind nur Sterne bis 3m sichtbar, im Zenit geht's bis 4m. Eine Dunkeladaption ist praktisch unmöglich. Ein optimaler Beobachtungsort sieht anders aus.

Berzdorfer See (in der Nähe des Aussichtturms)

15 Autominuten entfernt von meinem Wohnort habe ich einen recht dunklen und hoch gelegenen Beobachtungsort gefunden. Eta UMi mit knapp 5m ist indirekt sichtbar, wobei der Kleine Bär sich fast genau über der Görlitzer Lichtglocke befindet. Der Blick ist in fast alle Richtungen ab ca. 5° über dem Horizont frei. Bei nördlichen Himmelsregionen bin ich etwas eingeschränkt, weil ich mich eben nur etwas unterhalb einer Bergkuppe positionieren kann. Das ist aber halb so schlimm, weil eben dieser Rest der Kuppe den Lichtschein von Görlitz verbirgt. Die einzige nennenswerte Quelle für Störlicht ist das in südöstlicher Richtung in Polen liegende Kraftwerk Turów mit den angrenzenden Gewächshäusern.